Au in de Rundi chasch a´ecke - Hürus Kai vo de Sägi


  Wäschwiib  
 

Die Innegmei wurde früher vom Kanal durchflossen, der zur Weberei führte, um anschließend wieder vor der Wiesenbrücke in die Wiese zu münden. An diesem Kanal wuschen die Zeller Frauen ihre Wäsche. Dazu hatten sie Zuber, in denen sie mit Wäschestampfern die Wäsche immer wieder in die Seifenlauge drückten. Auf Waschbrettern, die bis über das Wasser des Kanals reichten, wurde die Wäsche anschließend geschrubbt, um sie dann im Kanalwasser zu spülen. Bei dieser anstrengenden Arbeit hatten die Wäschwiiber dennoch genügend Zeit, um sich lautstark zu unterhalten. Manches Gerücht, das später in Zell umging, hatte seinen Ursprung über der schmutzigen Wäsche am Kanal.

Die Vogtei Innegmei hat sich dieser Frauen erinnert und 1983 die Häsgruppe der Wäschwiiber ins Leben gerufen. Uli Elsner und Joachim Gutjahr entwarfen das Kostüm. Das Kostüm wurde und wird in Eigenarbeit der Innegmeier Frauen genäht. Die ersten Masken wurden sogar innerhalb der Vogtei von Joachim Gutjahr geschnitzt.

Begonnen haben die Wäschwiiber 1983 mit drei kompletten Kostümen mit Maske und sechs Kostümen ohne Maske. Im Laufe der Jahre kamen weitere Masken und Kostüme dazu. Heute präsentieren sich die Wäschwiiber der Innegmei mit 18 Maskenträgern und weiteren Kostümen ohne Masken.

www.waeschwiiber.de/



 
Schrätteli
Märtwiib
Wellemacher
Möhregeist
Schönebuechelotzi
Ankewiib
Zeller-Alti
Beeriwiib
Seiler
Zweidotter
Wäschwiib
Fuhrmann
Füürigi-Marcher
Chäsbohrer
 
436231