Au in de Rundi chasch a´ecke - Hürus Kai vo de Sägi


  Innegmei  
 

Die Innegmei könnte die älteste „Innerstädtische“ Vogtei in Zell überhaupt sein. Leider kann dies jedoch bis zum heutigen Tage nicht erwiesen werden.
Bis Ende der dreißiger Jahre des letzten Jahrhunderts hat man allerdings noch von der Gemeinde Innertal oder Innental gesprochen. Der erste schriftliche Beweis für die Existenz der Innegmei stammt erst aus dem Jahr 1936, als auch die Innegmei an der legendären Heugumberfasnacht teilgenommen hat. Aus früheren Jahren gibt es keine Aufzeichnungen. Nicht zuletzt deshalb, weil es in der Innegmei - das ist ein Novum in Zell - keine zahlenden Mitglieder gab. Somit gab es keine offizielle Kasse, keine Generalversammlung, keine Protokolle.

Die Innegmei hat ihr Territorium ab Beginn der Ochsenschlucht (Haus Polster Kiefer) entlang der Alten Straße bis zur Roten Fabrik und bis hinunter zum ehemaligen Kanal der Webi. Keimzelle der Innegmei war die Quenzi. Das Rathaus der Innegmei war der Hirschen in der Ochsenschlucht. Seit dem Bestehen der Fasnachtsgmei bis zur Hirschen-Schließung im Jahr 1969 fanden hier die Chappeobe der Innegmei statt. Danach haben sich die Innegmeier den Schwanen als Rathaus auserkoren. Aber auch der schloss im Jahr 1979. So ernannte man den Kranz, mitten in der Mittelstadt, zum Rathaus, bevor man, vorerst zum letzten Mal, 1983 in den Wilden Mann wechselte.
Ab 1949 bis in die siebziger Jahre hinein hatte die Innegmei auch eine eigene Schnitzelbank und in dieser Zeit wurde auch das Frauenrecht begangen. Dazu trafen sich die Innegmei-Frauen immer am ersten Samstag nach Aschermittwoch.
Selbstverständlich hatte die Innegmei auch immer einen Umzugswagen, der teilweise unter extremen Bedingungen im Freien am Kanal bei der Quenzi gebaut werden musste. Da kam es mehr als einmal vor, dass die Farbe am Pinsel gefror, bevor sie an der richtigen Stelle des Wagens angebracht werden konnte. Ab 1980 wurden die Arbeitsbedingungen etwas verbessert, als man die Möglichkeit hatte, den Umzugswagen in der Sägerei Kerner in der Riedicherstraße (da, wo jetzt der Recyclinghof ist) zu bauen. Ab 1986 baute die Innegmei dann leider keinen eigenen Umzugswagen mehr bis dann das eigentlich unmögliche geschah: Am ölfte ölfte 2008 kam ein waschechter Innegmeiler die Treppe herunter. Der Amtsantritt von „Hürus Giovanni vo de Innegmei“ spornte die kleine Gemeinde, die im wesentlichen noch aus Vogt Uli Elsner und einer ganzen Schar „Wäschwiibern“ bestand so an, dass seit dem in Eichen ein Wagen gebaut wird.
Man kann hierzu nur sagen, dass dies in den Reihen der FGZ als wohl auch bei allen Zeller Fasnächtlern eine riesige Freude auslöste und wir alle hoffen, dass dieser neu erfrischte Brauch hoffentlich noch lange anhält.
Machet widder so, ihr Innegmeiler !



 
Mittelstadt
Obertal
Sunneland
Grönland
Innegmei
Paradies
Schwyz
Adelsberg
Gresgen
Narrenzunft-Atzenbach
Riedichen
Mambach
Narrenzunft-Hausen
 
455430